Arbeitszeugnis

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.11.2011, 9 AZR 386/10

 

Arbeitszeugnis - Gebot der Zeugnisklarheit - Verwendung der Formulierung "kennen gelernt"

 

Leitsätze

 

Bescheinigt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer in einem Zeugnis:

"Wir haben Herrn K. als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennen gelernt, der stets eine sehr hohe Einsatzbereitschaft zeigte",

handelt es sich nicht um eine dem Gebot der Zeugnisklarheit widersprechende verschlüsselte Formulierung (Geheimcode). Mit der Wendung "kennen gelernt" bringt der Arbeitgeber nicht zum Ausdruck, dass die im Zusammenhang angeführten Eigenschaften tatsächlich nicht vorliegen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2018 Rechtsanwalt Bork | Fachanwalt für Arbeitsrecht | Anwalt für Sozialrecht Anwalt für Verkehrsrecht | Anwalt für Reiserecht | Berlin Charlottenburg Wilmersdorf Steglitz Zehlendorf